Westfalen YoungStars-Finale in Dortmund

Grundschüler lieferten sich packende Duelle in den Sportarten Turnen, Leichtathletik, Volleyball, Fußball und Schwimmen

Grundschul-Wettbewerb wird von den Unternehmensverbänden unterstützt

Dortmund, 11. Juli 2018. Auf dieses Ereignis haben sie lange hingefiebert und sich akribisch vorbereitet: Rund 800 Dritt- und Viertklässler des Regierungsbezirks Arnsberg bestritten am 11. Juli die finalen Wettkämpfe der Westfalen YoungStars in Dortmund. Sie lieferten sich packende Duelle in den Sportarten Turnen, Leichtathletik, Volleyball, Fußball und Schwimmen. Denn schließlich ging es um nichts Geringeres als den begehrten Titel für die eigene Grundschule mit nach Hause zu nehmen.

„Wir gratulieren heute nicht nur den Siegern, sondern allen teilnehmenden Teams. Sie haben uns spannende, mitreißende und sportlich faire Wettkämpfe geboten“, sagte Monika Nienaber-Willaredt, Leiterin der Schulabteilung der Bezirksregierung Arnsberg bei der Siegerehrung in der Helmut-Körnig-Halle. „Besonders freut es mich, dass alle Kinder mit großer Begeisterung und Spaß bei der Sache waren. Denn genau das möchten wir vermitteln: Sport sorgt nicht nur für die notwendige Fitness und Gesundheit. Er kann dauerhaft Zufriedenheit, Glück und Erfolg bescheren und ein besonderes Gemeinschaftsgefühl erzeugen.“

Dies weiß auch Stargast Alexandra Popp aus eigener Erfahrung. In ihrem Grußwort bei der Vergabe der Auszeichnungen hob die Fußball-Nationalspielerin die Wichtigkeit von Sportförderung bereits im jungen Alter hervor. Danach übergab sie die Preise an die Fußball-Gewinnermannschaften (Jungen und Mädchen). Zudem wurden im Rahmen der Verleihung die Disziplinen Rope-Skipping, Trampolin und Stabhochsprung vorgestellt, die im kommenden Jahr in den Wettbewerb mit aufgenommen werden.

Unterstützt werden die Westfalen YoungStars von Beginn an von den Unternehmensverbänden aus Bochum, Dortmund, Arnsberg/Hamm, Iserlohn, Lüdenscheid, Olpe und Siegen. „Es ist uns wichtig, die Region Westfalen zu stärken und schon Kinder im Grundschulalter aus verschiedenen Städten im Rahmen eines spielerischen Sportwettkampfs miteinander zu verbinden. Durch den Wechsel der Austragungsorte werden die Kinder gleichzeitig mit den verschiedenen Regionen in Kontakt gebracht“, erklärt Ernst-Peter Brasse, Geschäftsführer der Unternehmensverbände für Dortmund und Umgebung. „Die Vernetzung der Region gerade im Bereich der Bildung ist uns sehr wichtig. Dies betrifft nicht nur die Schulen und die Lehrer, sondern eben auch die Kinder. Wir möchten durch diese Art der Veranstaltung das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und natürlich auch auf unser Engagement in diesem Bereich aufmerksam machen.“

Über den Kontakt mit den Schulen haben die Unternehmerverbände eine ideale Gelegenheit, Kinder und Jungendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern und sie insbesondere auf MINT-Berufe aufmerksam zu machen. „Es ist uns ein ganz persönliches Anliegen, Jungen und Mädchen so früh wie möglich für eine spätere naturwissenschaftliche Ausbildung oder ein entsprechendes Studium zu interessieren. Daher sind uns Kontakte zu Grundschulen sehr wichtig. Außerdem unterstützen wir zum Beispiel auch das Projekt Kitz.do, das ebenfalls dieses Ziel verfolgt. Gleichzeitig haben die regionalen Unternehmensverbände in NRW zur Unterstützung der Berufswahl einen Info-Truck entwickelt, der Jugendliche bei der Berufswahl unterstützen soll“, erläutert Brasse.

An den Vorentscheidungen zum Finale der Westfalen YoungStars nahmen ca. 450 von den im Regierungsbezirk Arnsberg ansässigen 570 Grundschulen mit nahezu 900 Mannschaften teil. Die zwölf Stadt- beziehungsweise Kreismeister der Sportarten Volleyball, Schwimmen, Turnen, Leichtathletik und Fußball (Mädchen und Jungen) trafen sich in Dortmund.
www.uv-do.de
www.bzarnsberg.schulsport-nrw.de
www.me-vermitteln.de/m-e-infotruck/der-infotruck