ARA Keine Diskriminierung durch das Gendersternchen

(LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 22.06.2021 − 3 Sa 37 öD/21)

Knapp jedes dritte deutsche Unternehmen nutzt nach einer Randstad-ifo-Personalleiterbefragung genderneutrale Sprache. Um eine Benachteiligung wegen des Geschlechts in Stellenanzeigen zu vermeiden, wird oftmals das sog. Gendersternchen (*) verwendet. In einem aktuellen Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Schleswig-Holstein hatte das Gericht darüber zu entscheiden, ob dieses Sternchen mehrgeschlechtliche Menschen diskriminiert.

Service für Mitglieder: